Sonntag, 12. Mai 2019

Bäckeralm - 20. April 2019

(Infos zu Wanderung und Umgebung findet ihr in der Infobox unter dem Blogbeitrag; enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag zu Infozwecken)

Servus miteinand´  und herzlich Willkommen bei Drei Bayern on Tour!

Am Osterwochenende haben wir das traumhafte Wetter für eine Wanderung auf die Bäckeralm bei Inzell genutzt. Zwar hat die Bäckeralm im April noch geschlossen, aber so kann man die schöne Aussicht dort oben wenigstens ungestört genießen.

Die Wanderung beginnt am Forsthaus Adlgaß. Zuerst geht es ein Stück die Adlgasser Straße hinunter bis ein Forstweg zur Bäckeralm hinaufführt. Die ganze Strecke führt durch einen Wald, der heuer im Winter durch die Schneemengen und die Stürme arg gelitten hatte. So einen extremen Baumbruch hatten wir noch nie gesehen. Die Stämme waren regelrecht gesplittert und es waren ganze Schneisen aus dem Wald gebrochen. 
Auf halber Strecke kann man auf einen Waldsteig abbiegen, der direkt zur Alm führt. Der war aber durch Schnee und Baumbruch unbegehbar, so dass wir auf dem Forstweg bleiben mussten. 



Die Bäckeralm liegt auf 1067 m Höhe auf einer schönen Almwiese auf der Südseite des Teisenbergs. Sie wurde im Jahr 1799 erbaut und erhielt ihren Namen vom ersten Besitzer. Damals wurde die Alm "beim Bäck" genannt, woraus später der Name "Bäckeralm" wurde. Der Almkäse aus dem eigenen Milchviehbetrieb soll serh gut sein, aber da die Alm noch geschlossen hatte, konnten wir ihn leider nicht probieren. 
Wir hatten unsere eigene Brotzeit dabei und haben die wunderschöne Aussicht auf den Zwiesel und die umgebende Bergwelt genossen. 






Zurück ging es weiter auf dem Forstweg bis zu einer Kreuzung, von der aus man einen fantastischen Blick auf Inzell hat. Am Aussichtpunkt sind wir dann links abgebogen und dem Forstweg zurück zum Ausgangspunkt gefolgt. 




Zu Abschluss sind wir im Forsthaus Adlgaß eingekehrt, wo wir wieder hervorragend gegessen haben. Dank des schönen Wetters konnte man sogar draußen sitzen und sein Essen mit Zwieselblick genießen. 

Wart ihr auch schon einmal auf der Bäckeralm oder habt ihr Fragen zur Wanderung? Wir freuen uns auf euer Feedback :) 


Infobox Wanderroute

Strecke: 9,8 km - Start am Wanderparkplatz beim Forsthaus Adlgaß. Der Adlgasser Straße ein Stück Richtung Inzell hinunter folgen bis rechts ein Forstweg zur Bäckeralm abzweit (ist ausgeschildert). Dann dem Forstweg bis zur Alm folgen. Beim Rückweg dem Forstweg noch ein Stück weiter bis zum Inzell-Blick folgen. Dann links abbiegen und dem Weg zurück zum Ausgangspunkt folgen.

Aufstieg:  376 hm

Abstieg: 376 hm

Dauer: reine Gehzeit: 3:20 h

Schwierigkeitsgrad: 💗💛💛💛💛
Einfach zu gehender Forstweg. 

Kondition: 💗💗💛💛💛
Insgesamt gut zu gehen und nicht allzu steil.

Landschaft: 💗💗💗💗💛
Bei der Bäckeralm toller Ausblick auf die Berge. Auf dem Rückweg toller Ausblick auf Inzell.

Sehenswertes auf der Strecke:
Ausblick bei der Bäckeralm und Inzell-Blick.

Jahreszeit:
Frühjahr, Sommer und Herbst. 

Weitere Infos und eine Karte zum Wanderverlauf findet ihr auf unserer Bergfex-Seite:

Drei Bayern on Tour auf Bergfex - Wanderung zur Bäckeralm


Infobox Umgebung

Anfahrt: Auf der A306 von Traunstein kommend nach Inzell. Dort bei der Löwen-Apotheke links auf die Adlgasser Straße abbiegen und dieser bis zum Wanderparkplatz Adlgaß folgen.

Parken:
Wanderparkplatz Adlgaß (kostenfrei).

Essen:
Forsthaus Adlgaß 💗💗💗💗💗
Sehr leckeres Essen aus regionalen Zutaten, freundliches Personal und im Biergarten toller Ausblick auf den Zwiesel.
http://www.forsthaus-adlgass.de/

Drei Bayern on Tour

auf YouTube


auf Instagram

auf Facebook

Samstag, 4. Mai 2019

Maisalm und Sameralm - 06. April 2019

(Infos zu Wanderung und Umgebung findet ihr in der Infobox unter dem Blogbeitrag; enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag zu Infozwecken)

Servus miteinand´  und herzlich Willkommen bei Drei Bayern on Tour! 

Anfang April haben wir uns die Wanderung zur Maisalm und Sameralm vorgenommen. Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz im Ortsteil Kohlstatt in Aschau im Chiemgau. Die Maisalm liegt sehr idyllisch in einem kleinen Hochtal auf 905m am Haindorfer Berg.

Der Wanderweg führt am Lochgraben entlang und ist durchgehend relativ steil. Gerade das letzte Stück ist ziemlich anstrengend. 



Dann jedoch öffnet sich der Wald und die Maisalm liegt auf einer schönen Almwiese vor einem. Die Anstrengung wird dann mit einer leckeren Brotzeit und einem kühlen Radler belohnt. 


Von der Maisalm geht es dann noch einmal 100 hm weiter hinauf zur Sameralm. Diese ist zwar nicht mehr bewirtschaftet, der Aufstieg lohnt sich aber trotzdem, weil man von hier oben einen tollen Blick auf den Chiemgau und die Kampenwand hat. 




Besonders schön ist der Blick, wenn man die kleine Anhöhe neben der Sameralm erklimmt. Dort oben ist der Ausblick fantastisch und der Wind weht einem ganz schön um die Nase.




Danach geht es auf demselben Weg wieder zurück zum Parkplatz. Hier braucht man ein wenig "Knieschmalz", denn das Gefälle geht beim Abstieg noch mehr in die Beine als beim Aufstieg. 

Wart ihr auch schon einmal bei der Maisalm oder habt ihr Fragen zur Wanderung? Wir freuen uns auf euer Feedback :)  

Infobox Wanderroute

Strecke: 8,3 km - Start am Parkplatz Kohlstatt in Aschau. Dann dem Wanderweg entlang des Lochgrabens bis zur Maisalm folgen. Von dort weiter die Anhöhe hinter der Maisalm hinauf bis zur Sameralm. Zurück geht es denselben Weg.

Aufstieg:  381 hm

Abstieg: 345 hm

Dauer: reine Gehzeit: 2:50 h

Schwierigkeitsgrad: 💗💛💛💛💛
Einfach zu gehender Wanderweg. 

Kondition: 💗💗💗💛💛
Teilweise sehr steil. Der Weg geht besonders beim Abstieg ziemlich in die Knie.

Landschaft: 💗💗💗💗💛
Die Maisalm liegt sehr idyllisch in einem kleinen Hochtal. Besonders schön ist aber der Ausblick von der Sameralm auf Kampenwand und Chiemsee.

Sehenswertes auf der Strecke:
Chiemseeblick von der Sameralm

Jahreszeit:
Frühjahr, Sommer und Herbst. 

Weitere Infos und eine Karte zum Wanderverlauf findet ihr auf unserer Bergfex-Seite:

Drei Bayern on Tour auf Bergfex - Wanderung zur Maisalm und Sameralm


Infobox Umgebung

Anfahrt: A8 Ausfahrt 105 Frasdorf oder 106 Bernau, dann der Beschilderung nach Aschau folgen. Dort links auf die Aufhamer Straße abbiegen und dieser bis zum Kohlstattweg und weiter zum Wanderparkplatz Kohlstatt folgen.

Parken:
Wanderparkplatz Kohlstatt (kostenfrei).

Essen:
Maisalm 💗💗💗💗💛
Gute, bayrische Küche. Sehr leckeres Speckbrot. Nettes Personal und gemütliche Atmosphäre. 
https://www.mais-alm.de/

Drei Bayern on Tour

auf YouTube


auf Instagram

auf Facebook

Mittwoch, 24. April 2019

Johannishögl - 30. März 2019

(Infos zu Wanderung und Umgebung findet ihr in der Infobox unter dem Blogbeitrag; enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag zu Infozwecken)

Servus miteinand´  und herzlich Willkommen bei Drei Bayern on Tour! 

Nach einem sehr stürmischen und ungemütlichen März setzte sich am Ende des Monats endlich der Frühling durch und wir nutzten das schöne Wetter für eine Wanderung auf den Johannishögl. Der Johannishögl ist ein gut 700 m hoher Bergkegel bei Piding im Landkreis Berchtesgaden, der sich leicht erwandern lässt. 

Ausgangspunkt war für uns der Wanderparkplatz Innerberg an der Högler Straße. Bereits von hier aus hat man einen tollen Blick auf den Untersberg, die Schlafende Hexe und den Hochstaufen. 



Der Weg führ dann durch den Knoglwald, in dem gerade massenweise Leberblümchen blühten. Der Waldboden war hier regelrecht von einem blauen Teppich bedeckt. 



Kurz vor dem Kleinhögl geht es dann aus dem Wald heraus und weiter bis zum Nesselthal Hof.  Das letzte Stück zum Johannishögl führt dann wieder durch waldiges Terrain. Hier ist die Wegführung etwas verwirrend und am Ende mussten wir quer durch den Wald eine Schneise hinauf laufen, um oben anzukommen.


Nesselthal Hof

Schließlich lichtete sich der Wald und wir erblickten die Kirche St. Johannis vor einer wunderbaren Bergkulisse. Die malerische Kirche ist ein Mix verschiedener Stilrichtungen und besitzt romanische Mauern, einen barocken Turm und ein spätgotisches Gewölbe. An ihrem Standort hat sich vermutlich bereits ein keltisches Heiligtum befunden und es gibt Hinweise darauf, dass der Johannishögl schon in vorgeschichtlicher Zeit als heiliger Ort verehrt wurde. Absolut nachvollziehbar angesichts der wunderbaren Aussicht auf die Bergwelt, die man von hier oben hat. Im Osten blickt man über Salzburg bis hin zum Gaisberg. Im Südosten sieht man den Untersberg und dahinter bis hin zum Dachstein. Im Süden geht es dann weiter mit dem Watzmann und der Reiteralpe bis hin zum Hochstaufen und Zwiesel im Südwesten.



 Kirche St. Johannis


Blick ins Salzburger Land

Oben auf dem Johannishögl direkt neben der Kirche befindet sich auch ein Berggasthof, dessen Sonnenterrasse zum Verweilen und Genießen einlädt. Wir haben uns ein paar Debreziner mit frisch geriebenem Kren schmecken lassen. Ambiente, Essen und Personal - alles top und absolut zu empfehlen. Und der Blick von der Sonnenterrasse ist natürlich unschlagbar 😃👍



Gut gestärkt machten wir uns dann wieder auf den Rückweg. Zuerst ging es die Straße bis nach Schwaig hinunter. Kurz vor Schwaig kletterten wir noch auf eine kleine Anhöhe und wurden mit einem wirklich atemberaubenden Ausblick belohnt,





Nach Schwaig ging es dann von der Straße runter und wir folgten einem Waldpfad bis zurück zum Parkplatz. 

Wart ihr selbst schon mal auf dem Johannishögl unterwegs oder habt ihr Fragen zur Wanderung? Schreibt uns gerne in die Kommentare. 

Infobox Wanderroute

Strecke: 8,5 km - Start am Parkplatz Innerberg an der Högler Straße. Dann durch den Knoglwald, unterhalb dem Kleinhögl vorbei uns weiter bis zum Nesselthal Hof. Von dort durch den Wald bis hoch zum Johannishögl. Zurück über die Hauptstraße bis nach Schwaig und dann weiter durch den Wald zurück zum Parkplatz.

Aufstieg: 290 hm

Abstieg: 270 hm

Dauer: reine Gehzeit: 3:00 h

Schwierigkeitsgrad: 💗💛💛💛💛
Einfach zu gehender Wanderweg. 

Kondition: 💗💗💛💛💛
Bei normaler Kondition kein Problem.

Landschaft: 💗💗💗💗💗
Die Aussicht vom Johannishögl ist fantastisch!

Sehenswertes auf der Strecke:
Kirche St. Johannis auf dem Gipfel des Johannishögl. Aussicht auf die Bergwelt und das Salzburger Land.

Jahreszeit:
Frühjahr, Sommer und Herbst. Im Winter je nach Schneelage. 

Weitere Infos und eine Karte zum Wanderverlauf findet ihr auf unserer Bergfex-Seite:

Drei Bayern on Tour auf Bergfex - Wanderung zum Johannishögl


Infobox Umgebung

Anfahrt: A8 Ausfahrt Bad Reichenhall und dann weiter auf die Högler Straße bis zum Parkplatz.

Parken:
Am Parkplatz Innerberg an der Högler Straße (kostenfrei).

Essen:
Berggasthof Johannishögl 💗💗💗💗💛
Gute, bayrische Küche, nettes Personal und zügige Bedienung. Der Biergarten mit der tollen Aussicht ist absolut top!
http://www.berggasthof-johannishoegl.de/

Drei Bayern on Tour

auf YouTube


auf Instagram

auf Facebook

Sonntag, 10. März 2019

Frillensee - 26. Dezember 2018

(Infos zu Wanderung und Umgebung findet ihr in der Infobox unter dem Blogbeitrag; enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag zu Infozwecken)

Servus miteinand´  und herzlich Willkommen bei Drei Bayern on Tour!

Ich hatte für die heutige Wanderung den Frillensee ausgewählt, weil es über Weihnachten in den Bergen geschneit hatte und ich auf ein wenig Winterwonderland hoffte. Immerhin liegt der Frillensee am Fuß der Nordwand des Zwiesel mitten in den Bergen und soll angeblich der kälteste See Mitteleuropas sein. Auf der Fahrt nach Inzell war jedoch kein Schnee zu sehen und auch in Inzell selbst lagen auf den umliegenden Wiesen vielleicht ein halber Zentimeter, wenns hochkam.  

Am Forsthaus Adlgaß waren wir erst einmal geplättet von den ganzen Autos, die dort standen. Ich hätte nicht gedacht, dass heute da so viele Leute unterwegs sein würden. Immerhin war es saukalt. Aber bereits beim Forsthaus Adlgaß hatte es was, was ich in Inzell unten noch vermisst hatte – nämlich haufenweise Schnee. Unglaublich, dass die 100 Meter Höhendifferenz schon einen solchen Unterschied machten. Die Nordwand des Zwiesel ragte majestätisch über der Szenerie und es waren ein Haufen Familien mit Kindern da, die am Hang rodelten. Eine Szene wie aus dem Winterbilderbuch. 


Wir machten uns dann Richtung Frillensee auf den Weg und es ging in den Wald hinein. Hier schien natürlich keine Sonne und es war dunkel und eisig kalt. Wir überquerten eine kleine Brücke über den Frillenseebach und danach führte der Weg am Bach entlang der munter vor sich hinplätscherte. An Ästen, die in den Bach hineinragten, hatten sich Eiszapfen gebildet. Immer weiter ging es in den verzauberten Winterwald hinein. Je höher wir hinauf kamen, desto mehr Schnee lag auf Weg und Bäumen. Am Wegesrand sind in regelmäßigen Abständen Infotafeln mit Sinnsprüchen aufgestellt, die zum Reflektieren anregen. Und es gibt auch immer wieder interaktive Stationen wie eine Baumorgel oder ein Baumtelefon, was den Weg auch für Familien mit Kindern attraktiv macht. 





 Der erste Kilometer ging bei mir etwas zäh, weil ich das Wandern nach über einem Monat Pause nicht mehr so gewohnt war. Aber als ich mich dann warm gelaufen hatte, ging es wieder super und die Beine liefen wie von selbst. Es war einfach wunderschön, durch den Winterwald zu laufen. Auch wenn es eisig kalt war und mir vor allem die Oberschenkel langsam zu Eisklumpen gefroren. Durch das Laufen hielt man sich jedoch einigermaßen warm. 

Und dann kam das Highlight: durch die Winterbäume hindurch konnte man zuerst die gefrorene Eisfläche des Frillensees sehen. Dann führte ein Pfad zu einem kleinen Steg am See hinaus und der kälteste See Mitteleuropas lag in seiner ganzen Pracht vor uns. Unglaublich schön war es da – wie in einem verzauberten Märchenland. Der See war komplett zugefroren und das Ufer von schneebedeckten Nadelbäumen gesäumt. An einem Ende des Sees war eine verschneite Waldhütte zwischen den Bäumen versteckt. Und hinter dem See ragte majestätisch die Nordwand des Zwiesel empor. Links dahinter war die Spitze des Hochstaufen zu sehen, die in oranges Sonnenlicht getaucht war. Der absolute Wahnsinn! Man konnte sich hier gar nicht satt sehen. 



Es ging weiter auf dem Weg um den See herum. Der Frillensee hat sich aus Gletscherwasser aus der letzten Eiszeit gebildet und war früher deutlich größer. Jetzt verlandet er immer mehr und wird irgendwann wohl ganz verschwinden. 

Auf dem Weg um den See boten sich immer wieder wunderbare Ausblicke auf die verzauberte Seenlandschaft. Hier war der Schnee auch gut 30 cm hoch und als ich seitlich vom Weg abging, um ein Foto zu machen, versank ich bis zu den Waden im Schnee. 


 Die Eisschicht am Ufer war ca. 2 cm dick. Der Frillensee hat ja die Besonderheit, dass er von innen nach außen zufriert. Innen ist die Eisschicht deshalb wahrscheinlich dicker gewesen. Trotzdem hätte ich die Tragfähigkeit nicht im Eigenversuch ausprobieren wollen. 

Dann ging es wieder entlang des Frillensees zurück zum Forsthaus Adlgaß.   Nur noch eine dünne Schicht bedeckte den Boden. Die Sonne sandte ihre goldenen Strahlen mittlerweile mitten durch den Wald und Adlgaß lag in strahlendem Licht. Hier hatte die Sonne auch wieder bereits eine solche Kraft, dass das Tauwasser in dicken Tropfen von den Bäumen fiel. 


 Wir wollten dann im Forsthaus Adlgaß essen gehen, aber es war brechend voll da. Es war ja auch noch der zweite Weihnachtsfeiertag und ohne Ende Leute da. Nach ein paar Minuten Wartezeit wurden wir dann in eine Hütte außerhalb des Haupthauses geführt. Da waren nur drei Tische drin und es war sowas von gemütlich und urig da drin.  

Wir haben uns Lammbraten bestellt und der war einfach nur megageil. Wunderbar zart und gschmackig mit selbstgemachter Soße und leckeren Kartoffelspalten und Brokkoli mit Mandelsplittern. Die Kartoffeln waren auch schön braun wie wir es mögen. selbstgemachtem Walnusseis und Hollerkompott gegönnt. Megalecker! Und das Personal war trotz dem enormen Andrang total ruhig und gelassen – sehr vorbildlich.  


Infobox Wanderroute

Strecke: 6,0 km - Start am Parkplatz  beim Forsthaus Adlgaß. Dann dem Wanderweg  entlang des Frillenseebachs zum Frillensee folgen, den See einmal umrunden und auf demselben weg wieder zurück.

Aufstieg: 154 hm

Abstieg: 147 hm

Dauer: insgesamt: 2:44 h - reine Gehzeit: 2:12 h

Schwierigkeitsgrad: 💗💗💛💛💛
Einfach zu gehender Wanderweg. Im Winter allerdings schwieriger, da stellenweise sehr glatt.

Kondition: 💗💗💛💛💛
Bei normaler Kondition kein Problem.

Landschaft: 💗💗💗💗💗
Bis zum See wandert man durch einen schönen Wald am Bach entlang. Der See selbst liegt an der Nordwand des Zwiesel und bietet gerade auch im Winter einen märchenhaften Anblick.

Sehenswertes auf der Strecke:
Frillensee.

Jahreszeit:
Frühjahr, Sommer und Herbst. Im Winter je nach Schneelage.



Karte: www.openstreetmap.de

Infobox Umgebung

Anfahrt: Von Siegsdorf kommend auf der B306 nach Inzell. In Inzell nach der Löwen-Apotheke links auf die Adlgaßer Straße abbiegen und der Straße bis zum Forsthaus Adlgaß folgen.

Parken:
Am Parkplatz beim Forsthaus Adlgaß (kostenfrei).

Essen:
Forsthaus Adlgaß 💗💗💗💗💗
Sehr leckeres Essen aus frischen, regionalen Zutaten, schönes Ambiente und sehr freundliches, zuvorkommendes Personal. Eine klare Empfehlung!
http://www.forsthaus-adlgass.de/

Drei Bayern on Tour

auf YouTube



auf Instagram

auf Facebook

Sonntag, 24. Februar 2019

Klein Kanada - 17. November 2018

(Infos zu Wanderung und Umgebung findet ihr in der Infobox unter dem Blogbeitrag; enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag zu Infozwecken)

Servus miteinand´ und herzlich Willkommen bei Drei Bayern on Tour!

Am 17. November nutzten wir den eisigkalten, aber wunderbar sonnigen Herbsttag für einen Ausflug nach Klein Kanada - ein sehr schönes Seengebiet zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl.

Das Drei Seen - Gebiet besteht aus dem Lödensee, dem Mittersee und dem Weitsee und eignet sich hervorragend für eine Wanderung mit der ganzen Familie. Die Seen sind wunderbar blau und die Landschaft sieht aus wie eine Mischung aus Kanada und norwegischem Fjell.






Infobox Wanderroute

Strecke: 6,1 km - Start am Parkplatz  Mittersee. Dann dem Wanderweg um Mittersee und Lödensee folgen.

Aufstieg: 57 hm

Abstieg: 56 hm

Dauer: insgesamt: 2:56 h - reine Gehzeit: 2:03 h

Schwierigkeitsgrad: 💗💛💛💛💛
Einfach zu gehender Wanderweg.

Kondition: 💗💗💛💛💛
Keine besondere Kondition erforderlich. Keine nennenswerte Steigungen.

Landschaft: 💗💗💗💛💛
Wunderschöne Seenlandschaft, die nicht umsonst Klein Kanada genannt wird.

Sehenswertes auf der Strecke:
Gesamter Wanderweg um die Seen.

Jahreszeit:
Frühjahr, Sommer und Herbst. Im Winter je nach Schneelage.



Karte: www.openstreetmap.de

Infobox Umgebung

Anfahrt: Auf der 305 zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl. Die drei Seen liegen direkt an der Straße und sind nicht zu übersehen.

Parken:
Parkplatz am Mittersee. Am Lödensee und Weitsee stehen ebenfalls Parkplätze zur Verfügung (alle kostenfrei).

Essen:
Klostergasthof Maria Eck 💗💗💗💗💗
Bei unseren Wanderungen kehren wir immer wieder gerne im Klostergasthof Maria Eck ein. Das Essen ist hervorragend, das Ambiente sehr angenehme und das Personal sehr freundlich. Es gibt hier auch immer saisonale Leckerbissen wie z.B. Rehschäufele. Besonders empfehlenswert ist auch das Herrensteak. Von der Sonnenterrasse aus und auch von den Gasträumen hat man einen tollen Blick auf den Chiemsee. Ganz klare Empfehlung!
http://www.maria-eck.de/startseite.html

Drei Bayern on Tour

auf YouTube



auf Instagram

auf Facebook

Dienstag, 1. Januar 2019

Rundweg Maria Eck - 10. November 2018

(Infos zu Wanderung und Umgebung findet ihr in der Infobox unter dem Blogbeitrag; enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag zu Infozwecken)

Servus miteinand´ und herzlich Willkommen bei Drei Bayern on Tour!

Kaum waren wir aus Südtirol zurückgekehrt, konnten wir wieder traumhaftes Herbstwetter und somit wenigstens die heimische Bergwelt genießen. Am Wochenende nach unserem Urlaub zog es uns deshalb wieder hinaus. Diesmal hatten wir uns den Rundwanderweg Maria Eck ausgesucht.


Ausgangspunkt war die Talstation der Hochfelln-Seilbahn in Bergen. Von dort führt der Rosenkranzweg Nr. 4 hinauf zum Kloster und der Wallfahrtskirche Maria Eck. Der Ort zieht schon seit dem 16. Jahrhundert zahlreiche Pilger an. Damals sollen Holzfäller immer wieder Lichterscheinungen am Himmel beobachtet haben. Sie hielten diese für ein göttliches Zeichen und es wurde an dem Ort zuerst eine Kapelle errichten. Später folgten Wallfahrtskirche und Kloster. Bekannt ist Maria Eck auch für die jährliche Trachtenwallfahrt im Mai.


Der Rosenkranzweg führt auf der gesamten Strecke durch einen Wald und die verschiedenen Stationen des Rosenkranz sind mit Marterl markiert. Am Wegesrand findet man außerdem haufenweise Ackerschachtelhalm, der hier kleine, urzeitlich anmutende Miniwälder bildet.




Neben Wallfahrtskirche und Kloster ist in Maria Eck vor allem auch das Klostergasthaus ein Besuchermagnet. Hier wurde erst heuer eine große Sonnenterrasse mit Chiemseeblick angebaut und das Essen ist hervorragend. Wir haben oben eine kleine Pause eingelegt und uns für abends drei Schäufele zurücklegen lassen. Diese fränklische Spezialität bekommt man hier in Oberbayern nämlich nur sehr selten.


Dann ging es über Scharam und durch einen wunderschönen Herbstwald wieder zurück zum Ausgangspunkt nach Bergen.





Wart ihr selbst schon einmal in Maria Eck oder habt ihr Fragen zur Wanderung? Schreibt uns eure Eindrücke und/oder Fragen in die Kommentare! Auch sonst freuen wir uns natürlich über euer Feedback :)

Infobox Wanderroute

Strecke: 8,2 km - Start am Parkplatz der Talstation Hochfelln-Seilbahn. Dann Aufstieg über den Rosenkranzweg Nr. 4 nach Maria Eck. Von dort über Scharam wieder hinunter zum Ausgangspunkt.

Aufstieg: 312 hm

Abstieg: 345 hm

Dauer: insgesamt: 4:10 h (mit Einkehr) - reine Gehzeit: 2:50 h

Schwierigkeitsgrad: 💗💛💛💛💛
Einfach zu gehende Waldwege.

Kondition: 💗💗💛💛💛
Der Weg ist einfach zu gehen und die Steigungen sind nicht schwierig.

Landschaft: 💗💗💗💛💛
Man wandert größtenteils durch schöne Wälder. auf den Wanderwegen gibt es keine nenneswerten Aussichtspunkten. Oben bei Maria Eck hat man einen schönen Blick auf den Chiemsee.

Sehenswertes auf der Strecke:
Wallfahrtskirche und Kloster Maria Eck, Chiemseeblick

Jahreszeit:
Frühjahr, Sommer und Herbst. Im Winter je nach Schneelage.


Karte: www.openstreetmap.de

Infobox Umgebung

Anfahrt: Auf der A8 bis nach Bergen. In Bergen der Ausschilderung zur Hochfelln-Seilbahn folgen.

Parken:
Talstation Hochfelln-Seilbahn (2 € Parkgebühr).

Essen:
Klostergasthof Maria Eck 💗💗💗💗💗
Bei unseren Wanderungen kehren wir immer wieder gerne im Klostergasthof Maria Eck ein. Das Essen ist hervorragend, das Ambiente sehr angenehme und das Personal sehr freundlich. Es gibt hier auch immer saisonale Leckerbissen wie z.B. Rehschäufele. Besonders empfehlenswert ist auch das Herrensteak. Von der Sonnenterrasse aus und auch von den Gasträumen hat man einen tollen Blick auf den Chiemsee. Ganz klare Empfehlung!
http://www.maria-eck.de/startseite.html

Drei Bayern on Tour

auf YouTube


auf Instagram

auf Facebook